Magieregeln

Da Magie sehr mächtig und leicht zu Blödsinn zu missbrauchen ist, gelten für Magier noch zusätzliche Regeln:

  • Zauber so  verwenden, wie sie im Konzept stehen. Ein Feuerball ist ein Feuerball und kein Flämmchen. Ein Sturm ist keine sanfte Brise.
  • Zauber im Rollenspiel nur verwenden, wenn man sie auch Engine beherrscht. Gerne darf aber das fehlschlagende Üben solcher Zauber ausgespielt werden.
  • Zum Zaubern benötigt es den Zauber, Mana, Reagenzien und die Worte der Macht. Sie müssen allesamt beim Ausspielen berücksichtigt werden. Ausnahmen bilden nur Titelmagier (siehe unten)
  • Ausführliches Ausemoten des Zaubers im Kampf. Dem Opfer muss offengelassen werden, ob der Zauber trifft oder nicht.
  • Verwandlungen betreffen den ganzen Körper, aber nie den Verstand des Magiers. Er kann deshalb verwandelt oft nicht sprechen, hat aber als Katze nicht gleich auch das Bedürfnis, Mäuse zu fressen.
  • Zur besseren Spielbarkeit im Rollenspiel dürfen Magier sich einmal emotelos neu verwandeln, wenn ihr Zauber endet. Er gilt dann im Spiel als weiterhin aufrechterhalten. Beim nächsten Mal muss der Zauber auch im Rollenspiel wieder ausführlich ausgespielt werden. Er gilt dann als beendet und neu gewirkt.
  • Als Vogel gewandelte Magier können nicht fliegen. Der Körper gibt das zwar her, aber die Übung fehlt.

Besonderheiten für Titelmagier

  • Magier und Großmagier mit Titel müssen die Worte der Macht nicht aussprechen. Sie sind konzentriert genug, um die Worte nur in Gedanken zu formulieren.
  • Großmagier können die Kraft der Reagenzien auch aus ihrer Tasche abrufen, ohne sie in die Hand zu nehmen.
  • Magiern und Großmagiern werden individuelle Zauber und Reisetore zur Verfügung gestellt.